Was wird repariert?

Wir werden oft gefragt, was alles gebracht werden darf. Das ist schon das richtige Stichwort: alles was man tragen kann. Dann wird man sehen ob schon ein Reparateur da ist, der das versuchen kann.

Die Palette ist schon groß: Nähmaschinen, Uhren, Fahrräder, elektronische Geräte, Computer und Elektrogeräte.

Mit meiner eigenen Nähmaschine biete ich auch an, ausgerissene Säume , Nähte oder ähnliches zu richten.

Wenn die Teile zu groß sind wie zB. ein klemmendes Fenster ist es oft sinnvoll, im Café herum zu fragen. Vielelicht wohnt jemand ganz in der Nähe und schaut sich das gerne einmal an.

Erstes Treffen am 17. Oktober 15

Schon vor 14 Uhr waren etliche Fachleute da, die uns beim Reparieren helfen wollten. Schnell waren die dafür zur Verfügung stehenden Tische besetzt. Es ging um Phonogeräte, Näharbeiten, Fahrräder, eine Wanduhr wurde gebracht und einer älteren Dame konnte ich die Funktionsweise des Menüs an ihrem Handy erklären.

Einzelne Stücke kann man gut unter den Arm klemmen und zum Reparaturcafé bringen.
Einzelne Stücke kann man gut unter den Arm klemmen und zum Reparaturcafé bringen.
Ganz unterschiedliche Modelle kamen.
Ganz unterschiedliche Modelle kamen.
Peter Schunda betreute den Büchertisch mit vielen aktuellen aber auch älteren Büchern zum Thema.
Peter Schunda betreute den Büchertisch mit vielen aktuellen aber auch älteren Büchern zum Thema.

 

Aktuelle Vorbereitungen

Schon Anfang Juni hat es einen Artikel im Traunsteiner Tagblatt gegeben, der unser Projekt erstmalig vorgestellt hat.

Am 15.6. hat es ein erstes Treffen für Tüftler, Reparateure und Helfer gegeben. Noch immer werden weitere Akteure zu den Themen gesucht. Bitte melden Sie sich doch unter dem Kontakt oben.

Am 17. Oktober 2015 soll es mit dem Reparaturcafé losgehen. Es findet statt im Theatersaal des Studienseminars St. Michael in der Zeit von 14- 17 Uhr.  Die weiteren Termine sind jeweils am 3. Samstag des Monats von 14 bis 17 Uhr.

Peter Schunda, Tobias Trübenbach (KBW-Geschäftsführer), Sonja buchholz, Wolfgang Dinglreiter (Direktor des StudienseminarsSt. Michael)
Peter Schunda, Tobias Trübenbach (KBW-Geschäftsführer), Sonja buchholz, Wolfgang Dinglreiter (Direktor des StudienseminarsSt. Michael)

Erstes Treffen, ein großer Erfolg

Am 15. Juni fand das erste Treffen für interessierte Reparateure statt.

Wir waren sehr erfreut, dass insgesamt 35 Teilnehmer da waren. In einer kurzen Vorstellrunde, zeigte sich, dass viele Themen abgedeckt werden können. Holzwerkern, Radelbastler, Näherinnen und Elektrofachmänner und Computerexperten waren anwesend.

Peter Schunda, Sonja Buchholz und Tobias Trübenbach (Leiter KBW) stellten das geplante Konzept vor.

Danach wurden noch die Räumlichkeiten angesehen.

Bei diesem großen Interesse hoffen wir, dass es nach den Sommerferien am 17. Oktober 2015 ab 14:00 Uhr schwungvoll losgehen kann.